76. Oberschule Dresden - Briesnitz

 

Sächsischer Bildungsserver

Sächsisches Kultusministerium

 

Förderverein der 76. OS

Schulgeschichte

Bild: Schule

 

1945 kehrten unter anderem auch die Lehrer Böttcher und Liebert an die Briesnitzer Schule zurück. Herr Liebert legte mit den Schülern einen großen Schulgarten an.

 

In den 50er Jahren wurde die Aula mit Bühne gebaut. Es gab ein Lehrerorchester und einen bekannten Pionierchor (Briesnitzer Spatzen).

 

In den 60er und 70er Jahren war die Briesnitzer Schule Trainingszentrum für Volleyball. Die Begeisterung für diesen Sport wirkt bis heute nach. Leider gingen in dieser Zeit auch manch andere, gute Tradition der alten Briesnitzer Volksschule verloren.

 

1990 wurde die erste Schulkonferenz gewählt. Diese erarbeitete ein Nutzungskonzept für die beiden Schulgebäude. 1992 zog in der "alten" Briesnitzer Schule die Grundschule ein. Die "neue" Schule beherbergte nun die Mittelschule. Diese wurde zuerst rekonstruiert, da die Heizungs- und Sanitäranlagen kaum noch den Anforderungen gerecht wurde.

 

Von 1993-1994 wurde das Gebäude durch einen Anbau verdoppelt. Die Gesamtinvestition betrug 7.000.000 DM. Neben zusätzlichen Klassenzimmern entstanden auch 2 moderne Werken-Technik-Kabinette, ein vernetztes Computerkabinett und ein großer Speiseraum.

 

Von 1992 stieg die Schülerzahl stetig an. Waren 1992 noch 189 Mittelschüler in Briesnitz angemeldet, so belief sich die Schülerzahl 1996, einschließlich der Außenstelle in Stetzsch, auf 450.

 

zurück  weiter

 

Neuigkeiten

Impressum
Anzeige optimiert für 1280 x 1024
Letzte Änderung am 30.04.2011